Di

gitized by

the Internet

Archive

in 2014

http://archive.org/details/mitteilungen08geog

OYAL CANADIAN INSTITUTt

Mitteilungen

der

iographischen Gesellschaft in München.

Achter Band

(Fortsetzung der „Jahresberichte der Geogr. Gesellschaft in München")

Herausgegeben

im Auftrage des Vorstandes von dem Bibliothekar der Gesellschaft

Dr. L. Distel

Mit 32 Tafeln, 4 Karten, 12 Abbildungen und Skizzen im Text und einem Bilde.

Kommissionsverlag: J.

München 1913

Lindauersche Un ivers.- (Schöpping)

P> u c h h a n d 1 u n g

<5

/3

C7382

f 7

K. B. Hof- und Universitäts-Buchdruckerei von Junge & Sohn, Erlangen.

Inhalt

des achten Bandes.

Seite

Schück, A.: Zur Entwicklung des „Jakobsstabes" (mit 1 Tafel) ... 1 Garnier, Karl: Einige Bemerkungen über die isolierten Gebirge im Tief- land des Paraguay 7

, Karl: Skizzen vom paraguayischen Chako und von der englischen

Mission unter den Lengua-Indianern (mit 2 Tafeln) 16

Zugmayer, Erich: Balutschistan (mit 4 Tafeln und 1 Karte) .... 40 Klebeisberg, R. v. : Moränen- und Drumlinzonen im Bereiche der ober- bayerischen Vorland vergletscherung 49

Hahn, F. Felix: Die neuere regionalgeologische Spezialliteratur der

Bayerischen und Nordtiroler Alpen 58

Aigner, D. : Das Murnauer Diluvium 77

Hornig, G H. : Die Oberflächenformen des nördl. Eulengebirges etc.

(mit 7 Tafeln) 199

Gold schlag, M.: Zur Petrographie Paraguays etc 293

Günther, S. : Eduard Pechuel- L oesche (mit Bild) 301

Levy, L. F.: Das Tegernseevorland : Oberflächenfor-men, Aufbau und Ver- such einer Entstehungsgeschichte (mit 7 Taf.) 337

Fels, E. : Der Plansee. Eine geographische Seenstudie (mit 5 Taf.) . . 381 Reissinger, Adolf: Die Seen des Illergebietes. Eine morphometrische

Studie (mit 6 Taf.) 464

Frizzi, Ernst: Reiseeindrücke aus Buka und Bougainville (mit 2 Taf.) . 483 Aigner, Dama.-ais: „Das Tölzer Diluvium" und „Die Glazialbildungen

zwischen Tölz und Holzkirchen" . 491

Geographische Nachrichten.

Die Persien-Expedition 0. Niedermayers .... 32, 177, 305, 511

W. Filchners Südpolar-Expedition 54

Spitzbergen-Expedition Sehr öder- St ranz 56,512

R. F. Scotts Südpolar-Expedition 57

Pamir-Expedition des D. u. ("). Alpen- Vereins (W. Rickmers) 188, 513

Gletscherkurs des D. u Ö. Alpenvereins 515

Jahresbericht für 1912/13 310

Rechnungsablage für 1912 313

IV

Inhalt.

Berich! über die Veranstaltungen der Gesellschaft vom Juli 1912

bis zum Juni 1913.

Sitzungsberichte 314

Generalversammlung 316

Ehrenpräsidium 321

Ehrungen: Verleihung der s Ibernen Prinz Ludwig-Medaille . . 326

Bücherbesprechungen und Anzeigen 64, 188, 327, 527

Referenten : J. Baumann, K Carnier, E, Dacque, L Distel, E. v. Drygalski. E. Hagen, F. Hahn, H. Helmerichs, R. v. Klebels- berg, W. Kraemer, K. Kretschmer-Berlin, W. Lehmann-München, K Lcuchs, Fr. Lcvy, F. Lex, O Maull, Fr. Regel Würzburg, M. Schlagiutweit, W. Stadelmann, E. Zugmayer.

Berichtigung 336, 527

Zur Entwicklung des „Jakobsstabes".

Von A. Schuck, Hamburg.

Nachdem die Geographische Gesellschaft in München in ihrem 16. Jahresbericht für 1894/95 (München 1896) meinen Auf- satz „Der Jakobsstab" gütigst veröffentlicht hatte, konnte Herr Geh. -Rat Prof. Dr. S. Günther noch einen Beitrag bringen zu jenes Vervollständigung (Geogr. Ztschrft. IV. Jgg. 1898). Im vorigen Jahr machte Herr Dr. Walther Vogel, Friedenau-Berlin in der „Marine-Rundschau" und in „Hanseatische Geschichts- blätter" aufmerksam auf die lateinisch abgefaßte, noch nicht veröffentlichte Handschrift des Spaniers Ferdinand Oliver de Sancta Columba: „Ars nautica", die sich in der Universitäts- bibliothek von Leiden-Nederlande befindet, zwischen 1550—1560 angesetzt wird, also bald nach Pedro de Medinas (1545) und des Martin Cortez: Arte del navegar. (1546). Da ich er- wartete, in ihr Beitrag zur Entwicklung des Kompaß zu finden, erhielt ich sie geliehen (mit, wie immer, entgegenkommender Vermittlung der hiesigen Stadt-Bibliothek), wodurch möglich ist nachfolgende Ergänzung des bisher über dieses Instrument Be- kannten, das bei Schiffsführern nahe 200 Jahre, an Land aber im ganzen wohl längere Zeit im Gebrauch war.

„Ferdinandi Oliverii de Sancta Columba. Ars nautica. Prima pars. De instrumentis viatoriis. Bl. 72 v. Documentum tertium collectionis tertiae. de fabrica et usu ballistae nauticae.

Ballistellae uocabulum, propter aliquantulum similitudinem uulgus marina's radio tribuit astronomico : quia siquidem, sicut ballista bellica pro oculo, ita haec quoque dirigitur. Et quia hoc instrumento iamdiu nautae utuntur, et usus eius arti con- ducit eorum: commodum eius duximus tradere illius notitiam: licet post superiora haec vulgaris reputetur. Non enim ociosuin

Mitteil. (1 Geogr. (los. München, lid. VIII. 1. Heft. 1913. 1

2

A. Schiick

videtur censendum praemonuisse. quod aliquando nouisse con- ducet. At huiusmodi balistae usus saepe nautis neeessarius est, et nouisse eam utile. Fabrefiat ea igitur hac arte satis facili. Assumptis duobus asseribus leuigatis, fiat alter eorum oblongior, alter uero satis brevis. Qui pro brevior eo est plurium capacior graduum. Non tarnen sit eius nimia brevitas, quae graduum digestiones confundat. Nulla est istorum certa quantitas, aut alterna proportio, ut coaete tanti uel tanti formentur: sed quantos uis licet eos constitui. Et appellentur oblongus, radius horizon- talis, brevis aunt, Cursor: quia debet hic per illum uelut per horizontis planiciem currere: debetque ad rectum perpendiculum Semper stare, unde perpendicularis radius quoque dicitur: ille vero pro horizontis superficie ad aequam libram debet jacere. Per mediam latitudinem huius radij oblongi, secundum eius longitudinem, excauetur canaliculus, cui indatür pes cursoris. Fiat igitur in Cursore pes, siue denticulus in fundo cursoris prociduans: qui canaliculo longioris iuste inseratur: ita tarnen, ut per eum expedite currat (Bl. 73 r.) non cespitans, uel nutans. Deinde super horizontalem radium, posito ad alterum eius caput circino, ducatur quadrans circuli, cuius ille radius longus hori- zontalis sit unus semidiameter. Et iuxta alterum semidiametrum a centro erigatur orthogonaliter cursor, quantuscunque ille sit. A cuius capite, intra quadrantem mittatur linea recta: quae horizontali radio aequidistans perducatur usque ad quadrantis peripheriam. Diuidatur deinde ipsa peripheria quadrantis, modo consueto, in gradus nonaginta. Et a graduum eius diuisionibus in centrum circuli, seu angulum quadrantis, quod idem est, mittatur regula, et iuxta regulam trahantur lineae rectae, usque ad lineam illam aequidistantem. Istae lineae rectae repraesen- tant radios uisuales praecedentes ab oculo contemplante, usque ad sidus contemplatum: qui oculus imaginandus est esse in angulo centri, qui et horizontis angulus est: unde siderum alti- tudines, uel latitudines sunt contemplandae. In punctis autem, ubi istae lineae tangunt aequidistantem illam, tiniantur ipsae: et exinde traversentur aliae cadentes in radium horizontalem, recte, et nusquam uaricantes. Nam iuxta lineas has transuersarias debent gradus in radio horizontali distribui, unde eius officij tota pendet fiducia. Quae proculdubio falsa erit, nisi lineae praefatae recte transuersentur ad aequilibrium et angulos rectos;.

Zur Entwicklung des Jakobsstabes

3

et a punctis praefinitis, ubi radij uisuales tangunt aequidistantem : ut gradus iuxta eas fideliter distribuantur. Tactus aunt radiorum uisualium cum aequidistante ad cursoris (Bl. 73 v.) mensuram debent definiri, alias Cursor ipse erit inutilis, et radios uisuales fallet, graduumque distinctiones falsas reddet. Numeri distinc- tionum istarum duplices uotentur in horizontalis suprema facie, alteri euntes et alteri redeuntes per diuersa canaliculi latera in diuersum ordinati: qua tenus isti altitudines, illi uero latitudines numerent. Latitudines nempe sicut altitudines poteris hoc etiam instrumento obseruare. Itaque dum solem pro latitudine depre- hendenda obseruas, a tui verticis regione numeros istos debes incipere: sed pro altitudine ab horizonte. Atqui in utendo hoc instrumento alterum horizontalis radij caput Semper est peneste habendum: illud uidelicet quod breuiora graduum interualla con- tinet. Quae utrique utraque. tarn altitudinum quam latitudinum uersus uerticem horizontis breuiari Semper contingit, obstaculo cursoris ibi uisum angustius urgente. Alterum autem illius caput ad finitorem Semper est dirigendum. Nec uuquam uices haec capita sua alternant. Et caput illud penes te habitum oculo tuo adjunge, modoque ballistarij reliquum dirige in finitorem: ac cursorem per horizontalem trahe et retrahe, quousque in capite eius uideas sidus, quod obseruas. Apparente autem illic sidere, et organo ad horizontis aequilibrium locato, prior cursoris facies, quae, uidelicet, est contra te, super quam acclinatur uisualis radius, ipsa in horizontali radio ostendet numerum latitudinis quae sitae, uel altitudinis. Cuius instrumenti in subsequenti schemate accipe totum exemplum, et fabricae, et usus."

„Des Ferdinand Oliver von Sancta Columba Meereskunde. Erster Teil, Reise-Instrumente. (Bl. 72 v.) Das dritte Haupt- stück des dritten Abschnitts. Herstellung und Gebrauch der nautischen, bezw. des Schiffsführers (der Schiffer-) Armbrust (des Jakobsstabs).

Die Bezeichnung „kleine Armbrust" (ballistella) gibt die große Menge der Seeleute dem radius astronomicus wegen ober- flächlicher Ähnlichkeit: weil nämlich dieser, wie die Armbrust des .Kriegers vom Auge aus (wörtlich „vor dem Auge") gerichtet wird. Da die Schiffsführer dieses Hilfsmittel schon lange be- nutzen und sein Gebrauch ihrer Kunst dient, halten wir es für augebracht, seinen Nutzen zu erklären, wenngleich nach dem

1*

I

A. Schuck

Vorhergehenden es als gewöhnlich (d. h. allgemein bekannt, bezw. häufig vorhanden) betrachtet wird. Es scheint doch nicht un- nötig, vorher daran zu erinnern, was manchmal zu wissen nützen kann. Übrigens ist der Gebrauch des Jakobsstabs den Schiffs- führern oft notwendig und ihn zu kennen nützlich. Er wird auf folgende Weise ziemlich leicht verfertigt. Man nehme zwei ge- glättete Stäbe, der eine sei lang, der andere ziemlich kurz, so daß er um mehrere Abteilungen kleiner ist als jener, jedoch darf er nicht allzu kurz sein, damit die Gradteilung nicht undeutlich wird. Für ihre (der Stäbe) Größe gibt es kein bestimmtes Maß, auch kein abwechselndes Verhältnis, daher sie natürlich bald so, bald so groß hergestellt werden; jedoch werde ich bestimmen, wie weit man die Macht hat, sie zu schätzen. Der längliche heißt: der wagerechte Stab (radius horizontalis, der nach dem Horizont, nach der Kimm gerichtete), der kurze: Schieber (cursor), denn er wird an jenem, wie in der Horizontalebene geschoben, ferner hat er immer genau senkrecht zu stehen, weshalb man ihn auch senkrechten Stab (perpendicularis radius) nennt jener aber hat auf der Horizontalebene wagerecht zu liegen. In der halben Breite dieses langen Stabes und seiner ganzen Längslinie parallel, höhlt man eine Rinne (canaliculus) aus, in die der Fuß des Schiebers paßt. An dem Schieber macht man einen Fuß oder kleinen Zahn (denticulus), der am unteren Ende des Schiebers hervorsteht und in die lange Rinne genau eingesetzt wird, - jedoch so, daß er sich in ihr leicht bewegt, (Bl. 73 r.) weder sich klemmend, noch hin und her schwankend. Dann setzt man den Zirkel an eines der beiden Enden des Horizontalstabes und beschreibt mit ihm einen Viertelkreis, wodurch jener lange Hori- zontalstab ein Halbmesser wird. Dicht an den anderen Halb- messer wird, vom Mittelpunkt aus, so groß er auch immer sein mag, der Schieber rechtwinklig angefügt. Von dessen oberem Ende zieht man innerhalb des Quadranten eine gerade Linie, die, vom Horizontalstabe überall gleichweit entfernt (d. i. ihm parallel), bis an den Rand des Kreisviertels geführt wird. Den Rand des Kreis vierteis selbst teilt man auf gewohnte Weise in 90 Grade, dann legt man eine Schiene von den Teilpunkten dieser Grade nach dem Mittelpunkt des Kreises oder dem Winkel des Kreisviertels, was dasselbe ist, und zieht an der Schiene entlang gerade Linien bis an jene Parallellinie. Diese geraden

Zur Entwicklung des Jakobsstabes

5

Linien stellen die Sehlinien (radiös visuales, Strahlen) dar, vom Auge des Beobachters aus bis zum beobachteten Gestirn. Dies Auge ist anzunehmen als im Winkel des Mittelpunktes befindlich, der auch der Winkel des Horizontes ist (der Kimm), von wo aus die Höhen der Gestirne oder die Weiten (vom Horizont, latitu- dines = Zenithdistanzen) zu beobachten sind. In den Punkten, wo genannte Linien jene Parallele treffen, hören sie selbst auf, und von da aus zieht man andere gerade Linien genau im rechten Winkel zum Horizontalradius, nirgendhin sprei- zend (abweichend). Denn an diese Querlinien sind auf dem Horizontalstabe die Grade zu verteilen und von ihrer Genauigkeit hängt die Zuverlässigkeit ganz und gar ab. Ohne Zweifel würde diese nicht vorhanden sein, wenn nicht vorerwähnte Linien genau hinübergerichtet würden, in bezug auf die wagerechte Stellung sowohl in rechtem Winkel als auch von den vorherbestimmten Punkten aus, wo die Sehlinien (Strahlen, radii visuales) die Parallele treffen, so daß an ihnen die Grade genau verteilt werden. Die Berührungsstellen der Strahlen mit der Parallele müssen (Bl. 78 v.) dem Maße (der Größe) des Schiebers ent- sprechen, sonst würde der Schieber selbst unbrauchbar sein, er würde falsche Strahlen (Sehwinkel) vortäuschen und die Einteilung der Grade (die Skala, den Maßstab) fälschen). Die Zahlen dieser Einteilung werden auf der Oberfläche des Horizontalstabes zwei- fach angegeben, die einen ausgehend, die anderen rückkehrend, auf entgegengesetzten Seiten der Rinne in entgegengesetzter WTeise geordnet, insofern als die einen die Höhe, die anderen die Weite (die Zenithdistanz) angeben; also kann man mit diesem selben Instrument Höhen und Zenithdistanzen beobachten. Daraus folgt, wenn du die Sonne beobachtest, um die (geogr.) Breite zu finden, mußt du von deinem Scheitelpunkt aus die Zahlen an- fangen, aber für die Höhe vom Horizont (von der Kimm) aus. Nun ist beim Gebrauch dieses Instrumentes immer dasselbe Ende von ihm bei dir zu behalten und zwar dasjenige, welches die kleineren Zwischenräume der Grade enthält, denn durchaus beiderseits, sowohl Höhe als Zenithdistanz, treffen von der Nähe des Gipfels des Horizontes (von der Nähe des Scheitelpunktes) aus die kürzeren Zwischenräume, da die Nähe des Schiebers den Gesichtskreis beengt. Das andere Ende des Horizontalstabes ist immer auf den Horizont (die Kimm) zu richten, und niemals

6

A. Öchück

ändern diese Enden ihre Stellung. Das bei dir befindliche Ende bringe an dein Auge, während du den übrigen Teil des Jakobs- stabes zum Horizont (zur Kimm) richtest; dann ziehe den Schieber auf dem Horizontalstabe hin und her, bis du an jenes Spitze das Gestirn siehst, welches du beobachtest. Sobald das Gestirn erblickt und das Werkzeug wagerecht über den Horizont (die Kimm) gebracht ist, wird die vordere Seite des Schiebers, selbst- verständlich die dir zugekehrte, auf welcher die Sehlinie (der Strahl) ruht, auf dem Horizontalstabe die Zahl der Zenithdistanz oder der Höhe angeben. In beifolgendem Schema (beifolgender Zeichnung) empfange das Gesamt-Beispiel, sowohl der Herstellung als der Benutzung dieses Instrumentes."

Sachlich betrachtet war diese Herstellung des Jakobsstabes allerdings ein Fortschritt gegen Gregor Reysch in: Margarita philosophica 1496, 1503 und 1512, sowie gegen Jacob Köbel in: Jakobs Stab künstlich und gerecht zu machen und gebrauchen; Franckfurt am Main 1531, auch Sebastian Münster, Rudimenta Mathematica, Basel 1551, da Oliver offenbar Teilung in ein- zelne Grade annimmt, was bei den durchlochten Stäben jener nicht denkbar ist, sein „Schema" ist jedoch nicht besser als das von Johannes Werner 1514 und von Petrus Apianus 1533. Da Oliver wahrscheinlich nach Gemma Frisius (De radio astrono- mico et geometrico liber, Antwerpen 1545) und Martin Cortez (Breve compendio de la esfera y de la arte de navegar 1546 und 1551) schrieb, so ist sein Jakobsstab zwar als Rückschritt zu betrachten, jedoch für die Entwicklung des Instrumentes höchst beachtenswert. - Wie oft begegnet man nicht Festhalten am Alten, obwohl das Neuere erheblich besser ist! In O.'s Schema fehlen Querschnitt des Schiebers und des Längs- (Hori- zontal-) Stabes, die ich beigefügt habe; ein „Zahn" nur an einer Seite, hätte „Klemmen und Wackeln" nicht verhindert, zur möglichst sicheren Führung war einer auf jeder Seite notwendig. Mir scheint die Reibung bei Olivers Instrument größer als bei denen von Werner (Jakstb. S. 115), Apian (Jakstb. S. 118). G. Frisius (Jakbst. S. 125) und Martin Cortez (Jakbst. S. 136). jedenfalls verursachte die Herstellung jenes mehr Arbeit und es war schwieriger, Genauigkeit zu erreichen, besonders um „Wackeln" zu verhindern.

Höchst auffallend ist, daß die Größe des Schiebers grund-

Druck von Gebr. Sülter, Hamburg 8.

Zur Entwicklung des Jakobsstabes

1

legend ist für die des Längst- (Horizontal-) Stabes, dadurch erhält dieser einen großen quadratischen Querschnitt, der allerdings wieder nötig ist, für die Rinne; so wie der Zahn gezeichnet ist, d. h. ungefähr nur ein Drittel der Breite des Schiebers, schützte er wenig gegen „Wackeln", der Hauptteil sicherer Führung fiel auf die an der Oberfläche und an den Seiten des Längsstabes liegenden Schieberteile. Mehrere Schieber gestatten genaueres Messen, da die Zwischenräume zwischen den einzelnen Graden größer werden. Dadurch entsteht gewissermaßen ein Wechsel- verhältnis zwischen Schieber und Längsstab. Sehr kleine Winkel konnte man mit dem Jakobsstab überhaupt nicht messen, sehr große Höhenwinkel kaum oder nur wenig besser als mit dem Astrolabium oder damaligen Quadranten; beides wurde erst möglich, als fast zwei Jahrhunderte nach Oliver durch Hadley Spiegel-Instrumente mit doppelter Strahlenbrechung eingeführt wurden, aber auch mit ihnen kann man die Höhe der sehr nahe am Zenith überziehenden Sonne nicht messen, da ihre Höhe sich 7Ai rasch ändert. Das Messen der Höhe von Sternen, die in etwas mehr als mittlerer Entfernung vom Horizont durch den Meridian ziehen, liefert in der Abenddämmerung dann bessere Ergebnisse.

Einige Bemerkungen über die isolierten Gebirge im Tiefland des Paraguay.

Von Dr. Karl Garnier.

Zwischen der brasilischen Tafellandschaft und dem Falten- land der Anden breitet sich ein gewaltiges Tiefland aus, das im Chako geradezu den Begriff der Ebene verkörpert. Im wesent- lichen darf der Paraguayfluß als seine östliche Begrenzung an- gesprochen werden, doch greift es in wechselnder Breite darüber hinaus, durchschnittlich wohl an 50 km. Rasch schwingen sich an ihrem Ostrand die Hänge der vorgenannten Tafel auf wie am Westrand die Flanken des andinen Faltengebirges.

Diesem weiten Becken wird auf große Entfernung der Cha- rakter der Ebene wieder genommen; im nördlichen Teil nämlich

Karl Garnier

werfen sich einzelne Bergzüge und Berge in allerdings schmalen Zonen zum Beherrscher der Landschaft auf, plötzlich auftauchend und oft ebenso plötzlich wieder verschwindend. In dieser Eigen- schaft haben alle diese Erhebungen ein Gemeinsames, wenn sie auch sonst in ihrer Gestalt, ihrem geologischen Bau, ihrem Ge- stein voneinander abweichen mögen. Es gibt kaum etwas Auf- fallenderes für den, der dem Paraguayfluß nach Norden folgt, als diese unvermutet aus der unendlichen Ebene steigenden Höhen. Noch bevor man den Apa erreicht hat, bemerkt man bei Puerto Casado einen kurzen isolierten Bergzug von vielleicht 150 m Höhe, etwas weiter nördlich von der Apamündung, unge- fähr westlich der brasilischen Siedlung Puerto Murtinho, wieder eine Erhebung, genannt siete cabezas (7 Köpfe). Beide glaube ich in Beziehung zu jenem Bergland bringen zu sollen, das im allgemeinen meridional durch das südliche Matto Grosso streicht und im nördlichen Paraguay sein Ende findet.

Anders nun einige 30 oder 40 km nördlich von Puerto Murtinho. Da schwingt sich der Päo d'Azucar (Zuckerhut) un- mittelbar vom Flußufer auf, wohl an 300—400 m, schon in seiner massigen Erscheinung, die trotzdem nicht lebhafter Kon- turen entbehrt, eine andere Entstehung und anderes Gestein verratend. Trapezförmig aufgerichtet macht sich der Pao d'Azucar zum Herrscher über eine Gruppe zusammenhängender, niedrigerer Berge, die sich mehrere Kilometer weit ausdehnen und auch noch das rechte Flußufer auf kurze Strecke flankieren. So ist der Paraguay gezwungen, sich durch das Gestein seinen Weg zu schlagen, ohne aber dabei schroffe Formen zu erzeugen. Die Hänge ziehen ziemlich gleichmäßig mit ihrer reichen AYaldvege- tation bis zu den Wassern herunter, ein angenehmes Landschafts- bild gestaltend.

Diese ganze Berggruppe ist aus einem Eruptivgestein auf- gebaut, aus Augit-Syenit. Nach Orville A. Derby hat dies Ge- stein Verwandtschaft mit dem Nephelin-Syenit von Ostbrasilien. Wenn es ein Repräsentant jener östlichen Eruptivmassen ist, dann kommt ihm paläozisches Alter zu. Es will mir jedoch scheinen, daß wir es hier mit einem viel jüngeren Ausbruch zu tun haben, der vielleicht erst aus der Tertiärzeit herrührt und genetisch Beziehung zur Entstehung des andinen Faltengebirges, bezw. zum Abbruch des Tafellandes hat.

Einige Bemerkungen über die isolierten Gebirge im Tiefland des Paraguay 9

Zu der Erhebung der Päo d'Azucarmasse darf man wohl auch jene Hügel tres Hermanos (3 Brüder) genannt rechnen, die sich an 20—30 km nordwestlicher Entfernung etwas abseits vom Flusse im Chako erheben, völlig isoliert von der übrigen Masse und auch unter sich wieder, Hügel, die kaum 30 40 m relativer Höhe erreichen. Vielleicht sind sie lakkolithische Bil- dungen gegenüber der Hauptmasse.

Gleichfalls eruptiver Natur ist der Hügel, auf dem sich an 40 km weiter nordwärts die paraguayische Befestigung Fuerte Olympo erhebt. Das Gestein wird von Du Graty als Porphyr bezeichnet.

Nun folgen wir auf eine lange Strecke dem Fluß, ohne irgendeinen Wechsel in der Geländeform wahrzunehmen. In starken Mäandern biegt der Paraguay nach Westen aus bis Bahia Negra, in dessen Nähe bolivianisches Gebiet gegen den Fluß vorstößt. Ein Flüßchen aus Nordrichtung kommend, bildet so die direkte Fortsetzung der Laufrichtung des Paraguay, der hier fast im rechten Winkel nach der Ostseite abbiegt. Noch haben wir uns nicht weit von genanntem Punkt aufwärts bewegt, da beginnen im Norden schon wieder Schwache Höhenlinien über den offenen Grasflächen, bezw. über den Beständen der Fächer- palmen zu erscheinen. Ihre Konturen verraten uns bald wieder eine andere Bildung als wir sie zuletzt beobachtet; fast horizon- tal hinziehend, brechen sie schroff ab, um ebenso schroff nach der Unterbrechung wieder aufzutauchen. Just in eine solche Unterbrechung trägt uns der Paraguay hinein. Dort, wo die kleine Feste Coimbra gelegen ist, zwängt sich der Fluß durch die südlichste Senke der Konturen. Nochmals ein rasches Auf- steigen der Linien und dann Verschwinden nach Osten hin in der Ebene. Hier dieselbe auffallende Erscheinung wie am Päo d'Azucar. Das Gewässer bricht sich durchs harte Gestein eine Bahn und hätte in kurzer Umgebung freien Weg in der Niede- rung gehabt. Was konnte den Fluß veranlassen, eigensinnig eine Richtung einzuschlagen, deren Verfolgung mit schwerer Arbeit verbunden war, während draußen in der Ebene weithin kein Hindernis im Wege stand? War etwa der Fluß schon vor der Entstehung des Gebirges vorhanden und hat seine Erosion mit dessen Hebung gleichen Schritt gehalten? Nein, der Fluß ist jung wie das weite Tiefland, das Gebirge ist alt, hat längst

LO

Karl Carnier

vor den beiden anderen hier bestanden Aber das Gebirge könnte wohl früher dagewesen, mannigfach umgestaltet und von Sedimenten in seinen Vertiefungen ausgefüllt worden sein, von Ablagerungen, die vom heutigen Fluß wieder ausgeräumt wurden. In diesem Fall müßten sich wohl noch Terrassen als Reste jener Ausfüllung an den Hängen erhalten haben. Davon konnte ich bei allerdings nur flüchtigen Beobachtungen nichts wahr- nehmen, wenn ich von jenen ganz niederen Terrassen, die sich an der Nordseite von Coimbra finden und die ich nicht als solche Zeugen betrachten kann, absehen will. Sind es spätere tektonische Vorgänge, die vielleicht geologisch gleichzeitig mit der Ausfüllung des Beckens hier wirksam gewesen sind, Vor- gänge, welche die Abflüsse der brasilianischen Tafel hier am Rande dieses Gebirgszuges von Anfangen konzentrierten?

Wir haben hier bei Coimbra nur die Ausläufer jenes großen, mehrfach unterbrochenen Gebirgszuges vor uns, der sich von Coimbra bis weit über Corumbä hinaus, noch über den Zusammen- fluß von Paraguay und San Lorenzo verfolgen läßt, bald näher, bald ferner den Flußufern. Und dort im Norden findet er noch nicht sein Ende, zieht vielmehr, scharf ausgeprägt, nordwestlich durch das Tiefland bis in die Quellgebiete der Zuflüsse von Quapore und Mamore, so ein Zwischenglied bildend zwischen östlichem Tafelland und westlichem Faltengebirge. Im Norden scheint es eine gleichmäßigere Richtung einzuhalten als im Süden, wo die scharfen Unterbrechungen eine Zerstückelung zu einer fast staffeiförmig zu nennenden Anordnung bedingen, der eine scharfe einheitliche Zugrichtung fehlt. Die Höhe mag bei Coimbra gegen 200 m betragen, um nordwärts rasch auf 600 700 m anzu- schwellen und in der Nähe von Corumbä wohl 1000 m zu erreichen. In Bolivien scheinen die Höhenverhältnisse wieder geringer zu werden. Das scharfe Aufsteigen aus der Ebene, die ebenso scharfe Unterbrechung weist auf große tektonische Vorgänge hin. Keines- wegs haben wir hier Erosionsreste, die als sogenannte Zeugen aufgefaßt werden könnten, vor uns. Große Brüche scheinen das ganze Gebiet in Stücke zerlegt zu haben und vermutlich haben Bruchlinien auch dem Paraguay seinen Weg bei Coimbra ge- wiesen wie dort beim Päo d'Azucar.

Dem Gestein nach ist das Gebirge bei Coimbra aus Sand- stein und Kalkstein zusammengesetzt und zwar bildet der Sand-

Einige Bemerkungen über die isolierten Gebirge im Tiefland des Paraguay j 1

stein das Liegende des Kalksteines, dessen Streichrichtung N. 70° W. verläuft mit 30° NO. Einfallen. Übrigens ist zu er- wähnen, daß die Lagerung bei Coimbra nicht immer gleich bleibt. Der Sandstein ist stark eisenhaltig und gefrittet. Auch in den Gebirgsstücken nördlich von Coimbra läßt sich die Schichtung vom Fluß aus deutlich erkennen. Gegen Corumbä ändern sich die Bergformen, sie werden unruhiger. Unterhalb dieser Stadt sieht man starke Kalkbänke an den Fluß herantreten, bei Corumbä selbst bilden mergelige Schichten die Basis der Terrasse, auf der sich die Stadt aufbaut. Die Streichrichtung beider Gesteine ist ungefähr N. 75° W., das Einfallen 12° N. Damit ergibt sich in der Lagerung hier ein Gemeinsames mit der von Coimbra. In einiger Entfernung von Corumbä nach Süden hin erkennen wir neue petrographische Bedingungen des Gesteins, worauf ich später zurückkomme. Noch bleibt mir zuvor eine eigentümliche Er- scheinung bei Coimbra zu besprechen, nämlich die Gruta do Inferno. Das ist eine Tropfsteinhöhle, die an 4 oder 5 km NW. von der Feste gelegen ist, an 20 30 m über dem Niveau des Paraguayflusses. Gehören diese Art Höhlen schon an sich zu interessanten Bildungen, so hier noch mehr dadurch, daß die Gruta do Inferno nicht im Kalkstein, sondern im gefritteten Sandstein zur Ausbildung gelangt ist; sonst weicht sie kaum von irgendeiner anderen im Kalkstein ab. Der Zugang zur Höhle liegt in der Fallinie einer rinnenartigen Vertiefung des Coimbra-Bergrückens. Über grobe Felstrümmer gewinnt man in steilem Abstieg das Innere, einen ziemlich großen, hohen Raum mit all den wundersamen Gebilden von Stalaktiten und Stalag- miten, von den kleinsten niedlichen, Eiszäpfchen ähnlichen Bil- dungen, die zahlreich das Gewölbe überkleiden, bis zu jenen phantastischen Großgestalten, die bald säulenförmig, bald kulissen- artig von der Decke zur Tiefe streben, um sich mit dem derberen Gegengebilde zu neuen Formen zu vereinen. Ein ungemein klares stehendes Gewässer im Grunde der Höhle, so rein, daß man den Übergang vom Boden zum Wasser erst mit der Berührung wahr- nimmt, dazu das unbezwingliche Dunkel der Seitengänge gibt dem Ganzen noch einen größeren Zauber. Allenthalben sind die Wände mit Kalk inkrustiert, so daß man kaum daran zweifelt, sich in einer echten Kalkhöhle zu befinden. Und doch zeigt eine Prüfung des Grundgesteins, daß die Höhlung innerhalb des

Karl Garnier

Sandsteins gelegen ist. Der Kalkstein (das Hangende des Sand- steins) hat nur das Material für die Tropfsteinbildungen inner- halb der Gruta geliefert.

Freilich ist es da schwierig, eine ursächliche Kraft namhaft zu machen, die solche Hohlräume innerhalb des Sandsteins zu schaffen imstande gewesen. Die mechanische und chemische Erosion wird man dabei zu Hilfe nehmen müssen; angesichts der Eigenschaften des Gesteins möchte ich ihr jedoch erst eine sekundäre Bedeutung zuerkennen, glaubend, daß Verwerfungs- klüfte die primäre Ursache zur Entstehung gegeben haben.

Die Gruta do Inferno gehört zu den wenigen Wundern von Matto Grosso. Leider aber haben manche ihrer Besucher nicht die hohe Achtung, die man Wundern gegenüber sonst zu be- kunden pflegt. Es ist betrübend zu sehen, wie rauhe Hände die altehrwürdigen Gebilde der Natur mit einem Schlag zer- trümmern. Niemand kümmert sich um die Zerstörung; das Ver- ständnis für die Schönheit der Natur ist da noch recht unent- wickelt, ruchlos werden die* hilflosen Kunstwerke der Schöpfung der Natur geschändet, um ein armseliges Stück der Erinnerung davonzutragen, das bald in einem Winkel der Vergessenheit anheimfällt. Daß sich doch endlich die Regierung in Rio oder Cuyaba oder auch die Militärbehörde in Coimbra des Schutzes der Höhle annehmen wollte, wenn anders man nicht in wenigen Jahren ein elendes Trümmerfeld schauen will!

Mit dem Erscheinen der langen Bergrücken bei Coimbra gewinnt die Landschaft am Paraguay viel Angenehmes gegen- über der monotonen Szenerie, wie sie, von geringen Unter- brechungen abgesehen, weiter im Süden vorherrschend ist. In ostwärts geschwungenem Bogen holt der stattliche Fluß zur Umgehung des Berglandes aus, um es erst bei Ladafio, wenige Kilometer unterhalb Corumbä, wieder anzuschneiden. Ahn lieh der letztgenannten Siedlung breitet sich auch Ladario auf ter- rassenartiger Bodenform ungefähr 20 m über dem Paraguay auf. Corumbä selbst nutzt eigentlich zwei Terrassen für seine Anlage aus, die große obere für den Hauptteil, die schmale untere für den geringeren Teil (Geschäftshäuser), der nur wenig über dem Wasser gelegen ist.

Während von Ladario bis über Corumbä hinaus in bolivia- nisches Gebiet die obenerwähnten Kalke bezw. Mergelschiefer

Einige Bemerkungen über die isolierten Gebirge im Tiefland des Paraguay [3

an den Fluß herantreten, ändert sich mit der Entfernung davon das petrographische Bild und zugleich die Landschaft. Auf dem Wege von Corumbä nach Urucüm (Siedlung an 20 km SSO. von Corumbä) tritt man aus Schiefern und Kalken bald in eine hügelige Region von Quarziten ein. Je näher aber Urucüm, um so häufiger erkennt man in den Bachgeröllen lebhaft rot ge- färbten Toneisenstein und granitähnliche Bildungen, trifft bald rötlichen feinen Aplit und gröberen Granit anstehend und am Fuß der Urucümberge blauschwarzes eisenschüssiges Quarzkonglo- merat und hellgrauen Diorit. (Gestein nur makroskopisch be- stimmt!) Wir sind damit bereits in das kesselartige, jedoch nach Norden geöffnete Becken der genannten Siedlung eingetreten und wenden uns nun dem Gebirge selbst zu. Hier tritt uns bald das Muttergestein jener vielen Toneisensteingerölle der Bäche entgegen, jenes Gestein mit seinem starken Gehalt an Manganerz, welches den Reichtum jener Gegend bedingt und dessen Abbau eine belgische Gesellschaft vor kurzem begonnen hat.

Mehrere Gänge sind auf der Seite von Urucüm in die steilen Flanken des Gebirges getrieben und gestatten so eine bequeme Prüfung. Fast vom Fuß des Urucümgebirges bis zur Höhe habe ich dort nur das manganerzhaltige Gestein getroffen, wobei jedoch anscheinend der Erzgehalt in mittlerer Höhe am reichsten entwickelt ist, wenigstens spricht das Gestein des 2. (höheren) Ganges dafür. Besonders auffallend ist dort die ungemein starke Zerstückelung der Schichten. Der harte Felsen zerfällt in lauter scharfkantige, glattzerschnittene Stücke ver- schiedener Gestalt, derart daß ein aus dem Verband gelöstes Handstück die Lockerung der ganzen Umgebung zur Folge hat. Nach allen Richtungen streben die Bruchlinien auseinander, die Schichten durchsetzend und ihre Zertrümmerung bedingend, kaum daß es möglich ist, eine einwandfreie Messung ihrer Lagerung vorzunehmen. Am unteren Gang streicht das Gestein 0. W. mit einem Einfallen von 35° N., am oberen N. S. bei einem Fallwinkel von N. 15° 0. Die beiden Gänge liegen vielleicht nur 100 oder 150 m übereinander und doch ist ein solcher Gegen- satz der Lagerung zu konstatieren. Die Bruchlinien laufen am unteren Gang häufig N. 40° 0., N. 55° W., am oberen sind, wie gesagt, alle Himmelsrichtungen vertreten. Gegen die höchste Erhebung des Gebirges, die eine schwach muldenartige Fläche

14

Karl Garnier

darstellt, tritt festes Gestein ganz zurück, man findet da nur noch Bruchstücke zerstreut in der dürftigen Gras Vegetation.

Nach J. W. Evans (Geology of Matto Grosso, Geological Society of London, the quarterly Journal 1894) ist das Alter dieser Manganschichten noch unbestimmt, wenn sich nicht in neuester Zeit ein Anhaltspunkt dafür ergeben hat. Ein von mir am Urucümberg gefundenes Gesteinsstückchen, das genau solch eine haselnußgroße Höhlung aufweist, wie sie die Mergelschichten bei Corumbä mit ihren zahlreichen Gesteinskernen zeigen, legte mir erst den Gedanken nahe, daß man es hier mit denselben, hier allerdings später umgewandelten Schichten zu tun haben könnte wie dort. Von dieser Annahme mußte ich aber abstehen, da ich am Berghang ein anderes Gesteinsstück mit deutlichem Abdruck eines Laubholzblattes fand; denn die Corumbäschichten gelten, soweit mir bekannt, als paläozoisch, während die Urucüm- schichten, nach dem fossilen Blatt, höchstens spät mesozoischen Alters sein können. Somit würde dies Gebirge in junger geologischer Zeit, vermutlich erst im Tertiär, entstanden sein. Und ich möchte glauben, daß Hebung und Mangangehalt mit jenen Eruptiv- gesteinen, die man am Fuß des Gebirges in Graniten und Dio- riten trifft, in Beziehung stehen, daß deren Empordringen das Sedimentärgestein in seine heutige Lage gebracht und ihm den Reichtum an genanntem Erz mitgeteilt hat. Diese Annahme steht im Widerspruch mit den Ausführungen von J. W. Evans und vielleicht auch mit unseren jetzigen geologischen Erfahrungen, aber sie auszusprechen schien mir angebracht, um zur Klärung dieser Frage anzuregen.

Ob die Manganschichten nach Bolivien hin eine Fortsetzung finden, kann ich nicht sagen, glaube es aber mindestens für das Gebirge in der Umgebung von Puerto Suarez annehmen zu dürfen. Jedenfalls sind im Verlauf des Gebirges noch Eruptivgesteine in Form von Diabasen beteiligt, wie sich aus den Werkzeugen der Chiquitanos-Indianer ergibt, die solches Material vielfach zu Stein- beilen verarbeitet haben.

Nach unserer heutigen Kenntnis von dem ganzen Bergland ist es wohl sicher, daß seine höchsten Erhebungen in der Gegend von Corumbä gelegen sind. Soweit man von den Urucümbergen aus das Bergland überschauen kann, ist es hier auch von der größten zusammenhängenden Ausdehnung nach der Breite; wenn

Einige Bemerkungen über die isolierten Gebirge im Tiefland des Paraguay 15

weiter nach N. bezw. NW. zwar eine breitere Anlage nach den Karten anzunehmen ist, so scheint sie doch nicht mehr so ge- schlossen aufzutreten wie hier. Dem von Corumbä aus nach NW. gerichteten Zug folgt der bekannte Weg vom Paraguayfluß nach dem andinen Bolivien, für den Puerto Suarez der Aus- gangspunkt, Santa Cruz de la Sierra der Endpunkt ist. Die im N. von Corumba auftretenden Gebirgsglieder erreicht der Paraguay erst nach 50 -60 km Entfernung, um sich dann ein gut Stück Weges in ihrer Nähe zu halten. Mehrere große Lagunen, wTie Mandiore, Gaiba und Uberaba lagern sich dort in gleicher Rich- tung längs der Gebirgsglieder. Sie stehen in engster Beziehung zum Paraguayfluß selbst, empfangen von ihm Wasser oder tragen ihm solches zu. Gebirge und Gewässer sind auch hier wieder räumlich eng miteinander verbunden. Unter der Breite der Lagune Uberaba rückt das Gebirge weit vom Flusse ab, um wie die früheren Züge NW. durch das Tiefland zu streichen.

Im ganzen betrachtet zeigt also das Gebirge des Paraguay- tieflandes — abgesehen von der Syenitmasse des Päo de'Azucar und den benachbarten Hügeln sedimentären Aufbau. Unter- geordnet nehmen daran auch eruptive Gesteine teil. Nach per- sönlichen Angaben von anderer Seite darf dies auch für das bolivianische Gebiet gelten. Als sein charakteristisches Merkmal sei nochmals die gestörte Lagerung der Schichten, das plötzliche Auftauchen aus der Ebene und die starke Zerstückelung des Ganzen hervorgehoben. Man kann das Gebirge als horstartiges Schollenland bezeichnen. Wir wissen wohl noch wenig über seine Beziehungen zur weiteren Umgebung, doch scheint es mir sicher, daß solche mit der brasilianischen Tafel bestehen. An anderer Stelle habe ich schon mehrfach auf den Verlauf des Westrandes des brasilianischen Tafellandes hingewiesen, der eine deutliche Parallele zu dem Andenzug bekundet, womit ich genetischen Beziehungen zwischen beiden das Wort reden möchte. Das große Paraguaytiefland kann als Senkungsgebiet zwischen dem alten Osten und dem jüngeren Westen Südamerikas angesehen werden und in diesem Senkungsgebiet darf man die besprochenen Gebirge als Reste einer versunkenen Landmasse betrachten. Es ist bei dieser Gelegenheit der Hinweis angebracht, daß auch im Verlauf deren Gesamtrichtung wieder ein Parallelismus mit den Anden besteht, der im Schollenland nur ein wenig nach Süden

L6

Karl Cärnier

verschoben ist. Just unter derselben Breite erscheinen unsere Gebirgsglieder, wo die Anden ihre größte Breitenentwicklung erlangen.

Bis heute ist diesem Gebirge nur geringe Aufmerksamkeit geschenkt worden, obwohl seine Erforschung zu den interessan- testen geologischen Aufgaben im Innern Südamerikas gehört, deren Lösung nicht nur wichtige Ergebnisse für die Wissenschaft, sondern auch praktische Erfolge in Hinsicht auf die begründete Wahrscheinlichkeit von Mineralfunden bringen müßte.

Skizzen vom paraguayischen Chako und von der englischen Mission unter den Lengua -Indianern.

Von Dr. Karl Carnier. Mit 2 Tafeln.

So einer im Inneren Südamerikas zu reisen gedenkt, nehme er sich vor allen anderen Dingen viel Geduld mit auf den Weg. Sie ist da eines der wichtigsten Ausrüstungsstücke, wichtiger als alles andere. Man kann ohne Geld und Waffe sein, ohne Pferd und Zelt und doch reisen, aber nicht ohne Geduld. Paciencia, Senor! Wie oft hatte sich nicht in der ersten Zeit meiner Wanderungen dort dies Mahnwort an mich gerichtet, der ich noch zu sehr nach heimischen Verhältnissen zu messen gewohnt war! Paciencia! Aber ich habe sie gelernt, mich an die neuen Zeitbegriffe gewöhnt. Darum konnte mich auch die Tatsache kaum aus der Ruhe bringen, daß ich schon einige Tage im Hause eines gastfreundlichen Deutschen am rechten Paraguayufer auf meinen Führer wartete, der mich zu der englischen Mission unter den Lengua-Indianern begleiten sollte. Diesen Führer könnte ich wohl heute noch erwarten, er hätte so zweifellos meine Ge- duld auf die schärfste Probe gestellt, die mich allerdings dann meine nordische Heimat hätte vergessen lassen. Aber ich halte Glück; schon nach 8 Tagen kam ein Paraguayer mit einem Indianer daher, der die englische Farm Maroma besuchen wollte, die fast auf halbem Wege zur Mission gelegen war. So ritt ich also mit.

Skizzen vom paraguayischen Chako und von der englischen Mission etc. 17

Es war anfangs März, noch Regenzeit, und weithin war der Chako mit Flachwasser bedeckt, fast überallhin durch die langen Grasfluren und die offenen Bestände der Fächerpalmen. Kein angenehmes Wandern war es, doch es ging vorwärts und gegen Abend hatten wir eine offene Hütte erreicht, wie sie die Mission etappenweise auf ihrem Weg angelegt hat. Viel Volk gab es da auf engem Raum, Arbeiter der englischen Farm, ein buntes Volk von Indianern, Negern und Mischlingen, alle vom Regen unter das gleiche Dach getrieben. Der Mate (Paraguay tee) ging ohne Rast im Kreise herum, der sich stattlich ums Feuer spannte. Daneben hielten die Frauen ihren eigenen Zirkel ganz in der- selben Weise. Der Tee war besser wie das Abendmahl, denn das Trockenfleisch zeichnete sich in diesen Regentagen durch einen bedenklichen Geruch aus und ich griff darum immer nur zagend zum einzigen Löffel, bedauernd, daß unser Kreis nicht noch größer war. Die Nacht war den Umständen entsprechend. Wenig Raum und viele Menschen; dazu gar viele Moskitos und schutzsuchende Hunde mit dem unvermeidlichen Ungeziefer. Um 1 Uhr saß ich denn wieder am Feuer, Schlaf und Moskitos durch Rauchen zu vertreiben, und noch vor Tag wieder im Sattel den Morgen draußen zu erwarten.

Des Tages Früh- und Abendstunden sind die schönsten im Chako. Wenn sich drüben überm Paraguay der junge Tag ver- künden läßt, wenn sich die Formen von Busch und Gebäum mählich aus dem massigen Dunkel lösen, sich erheben und mit dem ersten Strahl der Sonne einander lange Schatten zuwerfen und Gras und Krone taufunkelnd aufleuchten, da wandelt farben- frisches Leben durch die weiten Ebenen und schenkt ihnen ein Stück eigener Schönheit. Aber die währt nicht lang. Rasch hebt sich Frau Sonne über die Palmen, löscht die blinkenden Taufeuer, löst Schatten von Schatten und weist sie auf enges Gehöft. Da ist's gar einsam in den langgezogenen Grasfluren und in den grell durchlichteten Beständen der Palmen, die der Mittagswind zu monotonem Rascheln in Bewegung setzt. Doch kommt der Abend, dann kehrt all das frohe Spiel nochmals zurück.

Just war es um diese Zeit, als wir am Riacho negro (schwarzer Bach) anlangten, wo die englische Farm Maroma gelegen, die einzige, die soweit in den Chako vorgeschoben ist, Es traf sich

Mittoil. d. (Jeogr. des. München, lid. VIII. 1. lieft. 1913. 2

18

Karl Caraier

günstig, daß am nächsten Tage einige Karreten (zweirädrige Wagen) nach der Mission abgehen sollten; so konnte ich meinen Weg ohne Aufenthalt weiterverfolgen. Da galt es noch eine recht üble Strecke zurückzulegen. Wenn schon bisher große Stücke des Weges unter Wasser gestanden hatten, so war von hier an das ganze Gebiet vom Wasser bedeckt, und man konnte froh sein ein Fleckchen trockenen Bodens zum Nachtlager zu finden. Für eine Entfernung von 50 60 km brauchten wir noch 6 Tage, ein Zeitaufwand, der das Reisen im Chako zur Regenzeit zur Genüge kennzeichnet. Ich war darum nicht weniger zufrieden wie unsere Indianer, als eines Nachmittags die Mission über einem Sumpf auftauchte. Im Hause des Missionsleiters, Mr. Turner, fand ich eine herzliche Aufnahme. Und wenn gerade damals die deutsch-englische Stimmung in der Heimat wieder einmal von besonderer Schärfe zeugte, so teilten wir hier keineswegs jenen Standpunkt, fühlten uns vielmehr als Glieder eines großen Volkes behaglich nebeneinander auf dem kleinen Sumpfeiland des ein- samen Chako.

Schon früher hatte ich den Chako an mehreren Stellen kennen gelernt, freilich immer nur in den Randgebieten. Der letzte Marsch war schon eher geeignet mir einen Einblick in dieses zwar einförmige, doch interessante Gebiet zu verschaffen.

Unter dem Namen Chako versteht man bekanntlich jene große Ebene, die sich vom Paraguayfluß bis zum Fuß der Anden und ungefähr von der Breite von Corumbä in Brasilien bis zum Rio Salado in Argentinien erstreckt, hier im Süden mählich in die Pampas übergehend. Der Paraguayfluß bildet keinen scharfen Abschluß, mehrfach greift diese Bodenform in Paraguay und Matto Grosso nach Osten über. Das Wort Chako wird nach der Geographie von Paraguay aus dem Guaraniwort yacü (eine dort häufig vorkommende Vogelart) abgeleitet. Die Chako- ebene ist ganz leicht nach SO. geneigt, in einer Richtung, wie sie von ihren zwei Hauptflüssen, dem Pilcomayo und dem Ver- mejo angegeben wird. Die Neigung ist so gering, daß sie ohne Hilfe von Instrumenten nicht wahrzunehmen ist. So hat man westlich von Concepciön auf 100 km nur ein Gefälle von 17 m nachgewiesen. Feine lokale Unebenheiten werden dem Auge leicht durch den Wechsel der Vegetation kenntlich. Für den östlichen Chako gilt es, daß die Grasfluren jeweils die tiefste

Skizzen vom paraguayischen Chako und von der englischen Mission etc. 19

Lage des Bodens angeben, während der grasdurchsetzte offene Palmenwald die mittlere und der dornreiche Buschwald mit ein- zelnen hohen Bäumen die höchste Bodenlage bezeichnet. Und zwischen diesen drei Vegetationsformen braucht der Niveauunter- schied wenig über 1 m zu betragen bei großer Horizontalentfer- nung. Die Grasfluren aber, die dort gerne zu Sümpfen neigen, täuschen leicht über den Untergrund; sie tragen oft hohe Sumpf- pflanzen, die dem Ganzen das Aussehen einer welligen Oberfläche geben. (Tafel 2, Bild 1.)

Die lichten Bestände der Fächerpalmen verleihen dem Chako sein typisches Gepräge; sie ziehen sich endlos längs der Gras- fluren hin, verdrängen diese als herrschende Vegetationsform zu- weilen ganz, um selten von den anderen Formen einmal vorüber- gehend verdrängt zu werden. Nach W. und N. soll ein kräftigerer Busch wald bedeutend an Ausdehnung gewinnen. Das läßt für jene Gegenden auf eine stärkere Modelierung schließen. In der Tat kann man im N. schon ganz nahe am Paraguayfluß leichte Unterschiede des Niveaus wahrnehmen, hervorgerufen durch Dünen. Solche Bildungen, obwohl nur ein paar Meter hoch, fallen bei Medanos auf. Weiter nach dem Inneren sollen sie dort häufiger erscheinen. Vermutlich bedingen sie auch die schwach hügeligen Formen an 150 oder 200 km westlich von Concepciön, von denen mir die englischen Missionare berichtet haben. Alle diese lokalen Wechsel in der Oberflächengestalt können den Charakter des Chako, als einer einheitlichen Ebene nicht beeinflussen.

Von der Entstehung dieses weiten Ausfüllungsbeckens ist heute noch kein klares Bild zu gewinnen, dazu müßte uns erst die Kenntnis des Untergrundes an verschiedenen Stellen die Be- weise an die Hand geben. Wir kennen vom Chako heute nur die obersten Schichten, soweit sie von den Flüssen in natürlicher Weise angeschnitten und soweit sie durch wenige Bohrungen am Ostrand aufgeschlossen sind. Tonige und sandige Schichten sind es, die einander im Wechsel folgen.

In den Pampas kennen wir den subaeren Lösz als mächtige Bodendecke, bis zu 30 m durchschnittlicher Stärke. Daß ähnliche Verhältnisse auch im Süden und Westen des Chako vorhanden sind, ist mehr als wahrscheinlich; im Osten aber setzt das bis jetzt bekannte Material andere Bedingungen für seine Bildung

9*

so

Kar] Carnier

voraus. Im Gegensatz zu den lockeren pampinen Ablagerungen, die weder stratigraphisch noch petrographisch in einzelne Hori- zontale getrennt werden können, tritt hier ziemlich überall deut- liche Schichtung zutage, wie aus den meisten Berichten der Be- obachter hervorgeht. Th. F. Page erwähnt in einer 10 13 m hohen Uferbank des Rio Vermejo drei verschiedene Schichten. Die mittlere 5 7 m unter der Oberfläche befindliche bezeichnet er als Mündungslehm; von der darüber liegenden berichtet er das Vorkommen von Wurzeln- und Grasspuren sowie von Süß- wasserschalen. Auch am Ufer des Paraguay unterscheidet Page drei Schichten, die freilich mit jenen wenig gemeinsam haben. Ziemlich übereinstimmend in der Einteilung führt J. R. Rengger die Schichten am Paraguayfluß an und zwar (von oben nach unten) ll/2 Fuß schwarze Erde, 3 7 Fuß Tonschicht und dann Sand bis zum Wasserniveau. Einen größeren Einblick gibt uns eine Bohrung, die man in Puerto Sastre (22° 2' 48", gegenüber der Apamündung) angestellt hat. Hier wurden mir folgende Angaben über das Bodenmaterial bis zu einer Tiefe von 30 m gemacht:

Bodenart Mächtigkeit humöse Erde 0, Lehm 1. m

Sand 4.-5. m

Ton 1. m

0,30 m

<